. .
Illustration

INTERNATIONAL

Interventions- und Inkassodienst der Deutsch-Portugiesischen Industrie- und Handelskammer

Die Kammer berät deutsche und portugiesische Unternehmen in Streitfällen mit Partnern und vermittelt zwischen den Parteien mit dem Ziel der gütlichen Einigung. Sie bemüht sich um die Eintreibung von Forderungen, forscht nach dem Verbleib von Waren, erstellt Insolvenzbescheinigungen und wird in allen ähnlichen Problemfällen tätig.

I. Leistungen der Kammer

1. Inkasso von Forderungen, Interventionen

Die Aktivität der Kammer wird mit dem Ziel eingeleitet, einen Prozeß zwischen den Parteien zu vermeiden, da dieser in Portugal allgemein lange Zeit in Anspruch nimmt und hohe Kosten verursacht. Auch im Falle des Obsiegens kann nicht damit gerechnet werden, daß die Anwaltskosten des Klägers beim Beklagten eingetrieben werden können. Zwangsmittel stehen der Kammer jedoch nicht zur Verfügung. Ihre Einschaltung hat sich jedoch in der Praxis bewährt und als wirksam erwiesen.

Im Namen und mit Vollmacht des Gläubigers zieht die Kammer Forderungen ein, wobei die Zahlungen direkt an den Gläubiger erfolgen sollen und nur auf Wunsch oder in Ausnahmefällen nimmt die Kammer Zahlungen entgegen, die sofort an den Gläubiger weitergeleitet werden. Gerät ein Schuldner in Konkurs, meldet die Kammer die Forderung beim Konkursgericht oder Konkursverwalter an und übernimmt alle Formalitäten und überwacht das Verfahren.

Die Kammer interveniert in Streitfällen, wobei sie den Auftraggeber berät und strittige Sachverhalte juristisch und sachlich bewertet und dies in den Streit einbringt, um eine gütliche Lösung herbeizuführen, sei es in Form der Zahlung oder Rückgabe von Waren und Gütern. Hierbei kommt der Kammer ihre im deutsch- portugiesische Wirtschaftsverkehr anerkannte Stellung, sowie ihre aussergerichtliche und neutrale Position zugute.
Im Rahmen ihrer Bemühungen fordert die Kammer das Schuldnerunternehmen zunächst schriftlich zur Zahlung bzw. Rückgabe von Waren auf, wobei die Möglichkeit der Stellungnahme eingeräumt wird. Bisweilen sind diese Bemühungen erfolglos, so daß das Unternehmen mit häufigen Faxen, E-mails und Telefonaten unter Druck gesetzt werden müssen. Der Vorteil der Kammer besteht in der örtlichen Präsenz, Einsatz der portugiesischen Sprache, Kompetenz durch Erfolg, Kenntnis der wirtschaftlichen und Mentalitätsverhältnisse

Erst wenn die Bemühungen der Kammer erfolglos geblieben sind, wird ggf. die Einschaltung eines Rechtsanwaltes zur Beschreitung des Rechtsweges empfohlen. Die Kammer wird eine solche Empfehlung nur dann aussprechen, wenn eine berechtigte Aussicht auf Realisierung der Forderung auf diesem Wege besteht.

Die Kammer kann eine Vertretung vor Gericht nicht übernehmen. Sie verfügt jedoch über eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte, die Mitglieder der Kammer sind. Die Liste ist zum Preis von € 20 für Nicht-Mitglieder und kostenlos für Mitglieder unserer Kammer, erhältlich.

Die Kammer nimmt einen Auftrag nicht an, wenn bereits ein Anwalt eingeschaltet oder die streitige Angelegenheit rechtshängig ist
Zur Bearbeitung eines Inkassofalls sind folgende Angaben bzw. Unterlagen erforderlich:

a) Rechnungskopien, Mahnungen, Verträge und sonstige Unterlagen, die zur Erläuterung der Situation beitragen.

b) Name und Anschrift der Vertreterfirma, die ggf. das Geschäft vermittelt hat.

Für ihre Bemühungen erhebt die Kammer ein Grundhonorar, das nach der Höhe des Streitwertes gestaffelt ist. Außerdem steht ihr im Falle der Zahlung oder anderweitigen Erfüllung der Schuld vor Beschreiten des Rechtsweges ein anteiliges Erfolgshonorar zu, deren Prozentsatz von der Höhe des Streitwertes bw. des Erfüllungswertes bei Teilerfolg abhängig ist.

2. Insolvenzbescheinigung
Eine für Steuer- und Versicherungszwecke erforderliche Insolvenzbescheinigung kann von der Kammer nach Durchführung entsprechender Untersuchungen erstellt werden. Unter Umständen ist dies erst nach einem entsprechenden Inkassoversuch möglich.
Nach einem erfolglosen Inkasso- und Interventionsauftrag kann bei gegebener Situation und auf Wunsch des Auftraggebers eine Uneinbringlichkeitsbecheinigung erstellt werden. Diese Bescheinigung ist nicht Teil des Auftrags, so dass ein gesondertes individuelles und dem Aufwand entsprechendes Honorar zu vereinbaren ist.

Da die Insolvenzbescheinigung der Kammer in der Regel von Kreditinstituten und Finanzbehörden anerkannt wird, verwendet die Kammer hierauf besondere Sorgfalt und schöpft alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel um Informationen zu gewinnen aus. Entsprechend dem Aufwand für diese besonderen Bemühungen, vereinbart die Kammer mit dem Auftraggeber ein angemessenes Honorar.

3. Nachforschung nach dem Verbleib von Waren
Die Kammer erhebt für ihre Nachforschungen das nach der Höhe des Gegenstandswertes gestaffelte Grundhonorar. Wenn nach Aufnahme der Bemühungen der Kammer ein Vermögensschaden verhindert oder vermindert werden konnte, wird eine Erfolgsprämie auf den vor dem Verlust bewahrten Wert fällig.

II. Honorare der Kammer

Das Honorar ist abhängig vom Gegenstandswert. Es besteht aus einem festen Grund- und einem variablen Erfolgshonorar.

GEGENSTANDSWERT DER FORDERUNG
in Euro
Grundhonorar Erfolgshonorar %
bis 1.500 80 8
über 1.500 bis 3.000 150 10
über 3.000 bis 5.000 200 12
über 5.000 bis 10.000 250 12
über 10.000 bis 25.000 350 10
über 25.000 bis 50.000 400 7
über 50.000 bis 100.000 800 5
über 100.000 bis 250.000 1100 4
über 250.000 bis 500.000 1500 3
über 500.00 bis 1.000,00 1700 2,5
über 100.000 1700 2

Das Grundhonorar ist nach Rechnungserhalt vor Bearbeitung des Falles fällig.

Wird die Kammer vom Auftraggeber beauftragt, so gilt sie als ausschliesslich beauftragt. Weitere Beauftragungen haben keinen Einflüss auf den Anspruch der Kammer auf das Grundhonorar und im Erfolgsfalle, auf den Anspruch auf das Erfolghonorar, unabhängig von wem er herbeigeführt wurde.

Auch bei einer Kündigung des Auftrages, bleibt der Anspruch auf das Grundhonorar nach Auftragserteilung bestehen.
Wird die Kündigung nach Aufnahme der Bemühungen von Seiten des Auftraggebers oder der Kammer ausgesprochen und ist zwischenzeitlich der Erfolg eingetreten, so entsteht, ungeachtet wer den Erfolg herbeigeführt hat, der Anspruch auf das volle Erfolgshonorar für die Kammer.

Die Kammer hat auch bei Teilerfolgen Anspruch auf ein entsprechendes Erfolgshonorar, das sich am Wert des Erfolges oder der Erfüllung und nicht am gesamten Wert der Forderung bemisst.

In Grenzfällen können gesonderte Vereinbarungen getroffen werden.

Für eine erfolgreiche Bearbeitung sind sechs Monate vorgesehen. Innerhalb dieses Zeitraums setzt die Kammer alle ihre zur Verfügung stehenden Mittel ein. Ist bis zu diesem Zeitpunkt eine Zahlung oder Rückgabe nicht erfolgt, muss die Situation neu bewertet werden und von der Kammer muss eine Empfehlung ausgesprochen werden. Nach Fertigung der Situationsanalyse und Ausspruch der Empfehlung ist der erteilte Auftrag beendet und je nach Aussicht wird auf Wunsch des Auftraggebers der Auftrag erneuert und die Tätigkeit wieder aufgenommen oder andere Schritte vereinbart, bzw.die Angelegenheit abgeschlossen.

Das Erfolgshonorar wird nachträglich in Rechnung gestellt. Es kann auch auf Teilbeträge erhoben werden, um eine Zwischenabrechnung zu ermöglichen. Der Auftraggeber befreit die Kammer von jedem Nachweis, welche Maßnahme den tatsächlichen Erfolg verursacht hat, oder welche Schritte vorgenommen wurden. Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf die Durchführung besonderer Schritte oder auf die Herausgabe von Korrespondenz oder Dokumente.

Bei aubergewöhnlichen Bemühungen wie Firmenbesuchen und Reisen wird ein Honorarsatz von € 120 pro Stunde oder € 500 pro Tag angesetzt.
Fremdauslagen werden mit Zustimmung des Auftraggebers getätigt und gesondert berechnet.

Mitglieder der Deutsch- Portugiesischen Industrie und Handelskammer haben einen Nachlass von 15% auf die genannten Grundhonorare, nicht jedoch auf die Erfolgshonorare. Fremdauslagen müssen voll berechnet werden.

Die Honorare können nur ohne Mehrwertsteuer (19%) in Rechnung gestellt werden, wenn der Kammer die Umsatzsteueridentifikationsnummer mitgeteilt wird.

Handelsauskünfte
Handelsauskünfte können zum Preis von – 110 für Nicht-Mitglieder und – 80 für Mitglieder beschafft werden. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 60 Tagen dauern. Eilauskünfte kosten – 160 für Nicht-Mitglieder und – 110 für Mitglieder.

Handelsregisterauszüge
Die Kammer holt offizielle Handelsregisterauszüge bei den entsprechenden Handelsregistern zum Preis von – 50,00 ohne Übersetzung ein.

III. Haftungsausschluss

Eine Haftung der Kammer - einschließlich für evtl. treuhänderisch entgegengenommener Gelder - ist ausgeschlossen.

Mit wem sprechen Sie in der Kammer?

Erstkontakte, Grundsatzfragen:
Rechtsanwalt Berthold Grandy
Leiter der Rechtsabteilung
Tel. 00351-21-3211 207 (direkt)
E-mail: b-grandy@ccila-portugal.com
Av. da Liberdade, 38-2
P-1269-039 Lissabon
Fax: 00351-21-346 7150

Cláudia Nunes
Interventions- und Inkassodienst
Tel.: 00351 21 3211 206
Fax.: 00351 21 3211 238
E-mail: claudia-nunes@ccila-portugal.com
Geschäftszeit:
Mo. - Do. 09.00 - 17.30 Uhr
Fr. 09.00 - 16.30 Uhr
Mittagspause 12 - 14 Uhr
Besuche nach Vereinbarung

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

DOKUMENT-NR. 13745

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 04141 524-173
  • Fax: 04141 524-111
  • UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE

Formulare © Bilderbox

Formularverkauf Außenwirtschaft

Formularverkauf Außenwirtschaft. Hier können sie Formulare online bestellen. mehr

Erdkugel mit Händen © BilderBox

Außenwirtschaftsrundschreiben

Die niedersächsischen IHKs veröffentlichen monatliche Außenwirtschaftsinformationen mehr

Globus © BilderBox

Geschäftsvermittlung online

Hier finden Sie ein elektronisches Portal für die elektronische Geschäftsvermittlung mehr

Globus © BilderBox

Erstinformationen im Außenhandel

Für die Teilnahme eines Unternehmens am Außenhandel bedarf es spezieller Informationen. mehr